Neu ab 2020: Verlustrücktrag

Was ist ein Verlustrücktrag und warum ist kann das für mein Unternehmen sinnvoll sein?

Verluste aus dem Jahr 2020 können im Rahmen der Steuerveranlagung 2019 bis zu einem Betrag von maximal 5.000.000 Euro vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen werden. Man erhält dann für das bereits abgelaufene Jahr 2019 eine Steuergutschrift und gewinn so an Liquidität dazu.

Voraussetzung: Der Verlust muss aus einer betrieblichen Einkunftsart stammen. Falls der Verlust 2019 nicht zur Gänze verwertet werden kann, ist ein Ausgleich mit Einkünften aus 2018 möglich. 2018 können aber nur noch 2 Millionen Euro verwertet werden. Ein Verlustrücktrag erfolgt auf Antrag. Verbleibende Verluste sind weiterhin vortragsfähig. Der Verlust muss durch ordnungsgemäße Buchführung oder eine vollständige Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ermittelt werden. Der Gewinn darf daher nicht durch eine Pauschale ermittelt worden sein.

Bei abweichenden Wirtschaftsjahren, die im Jahr 2020 enden, besteht ein Wahlrecht ob man den Verlust 2020 oder den Verlust 2021 rück trägt. Der Verlustrücktrag kennt keine prozentuelle Verrechnungsgrenze, wie etwa beim Verlustvortrag.

Alternativ ist auch eine COVID-19 Rücklage denkbar:

Der Gesamtbetrag der betrieblichen Einkünfte 2019 muss positiv sein und der Gesamtbetrag der betrieblichen Einkünfte 2020 muss voraussichtlich negativ sein.

Im Jahr 2019 kann eine Rücklage in Höhe von 30 % des positiven Gesamtbetrages der betrieblichen Einkünfte 2019 angesetzt werden, wenn die Einkommen- oder Körperschaftsteuervorauszahlungen auf Null herabgesetzt wurden. Die Rücklage kürzt den Gesamtbetrag der Einkünfte 2019. Es ist im Zeitpunkt der Beantragung noch kein Nachweis des Verlustes 2020 nötig.

In Ausnahmefällen können bis zu 60 % des positiven Gesamtbetrages der betrieblichen Einkünfte 2019 als Rücklage geltend gemacht werden. Dann muss der Verlust 2020 allerdings glaubhaft gemacht werden.

Im Folgejahr (2020) wird die Rücklage gewinnerhöhend aufgelöst.

Die Bildung der Rücklage erfolgt auf Antrag mit einem eigenen Formular.

TIPP: Sollte das steuerliche Einkommen 2019 bereits unter Euro 11.000 liegen, macht ein Verlustrücktag wohl keinen Sinn. Die SVS-Beitragsgrundlage wird durch eine Verlustrücktrag nicht gesenkt.

5 Oktober 2022

2 Jahre Pfeilgrau-Netzwerk

Das Pfeilgrau-Netzwerk ist ein Verbund von drei niederösterreichischen Steuerberatungskanzleien, dem unsere Kanzlei seit 2020 angehört. Initiator des Netzwerks ist die Pfeilgrau Steuerberatung GmbH mit Niederlassungen in Bad Vöslau und Baden, südlich von Wien. Schwerpunkte des Netzwerks sind Prozessoptimierung, Digitalisierung, Qualitätsmanagement und Fortbildung der rund 60 Mitarbeiter:innen des Netzwerks, die in den Bereichen Steuerberatung, Buchhaltung, Personalverrechnung […]

mehr lesen
14 September 2022

Investitionsfreibetrag 2023

Ab 2023 wird der Investitionsfreibetrag wieder eingeführt. Er steht allen betrieblichen Einkunftsarten zu und ist auf keine Rechtsform eingeschränkt. Der Investitionsfreibetrag steht nicht zu, wenn der Gewinn pauschal ermittelt wird. Er wirkt wie eine zusätzliche Betriebsausgabe im Jahr der Anschaffung (oder Herstellung) eines neuen Wirtschaftsgutes. Die Absetzung für Abnutzung (Abschreibung) wird durch den Investitionsfreibetrag nicht […]

mehr lesen